Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2019
Sind wir noch zu retten?
Was in der Klimakrise hoffen lässt
Der Inhalt:

Hilft die Recycling-Jacke der Umwelt?

von Heike Baier vom 25.10.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Diese Jacke hier ist besonders grün, die stellen wir aus der Altkleidung her, die wir unten an der Kasse einsammeln«, versichert der Verkäufer eines großen Outdoor-Ladens. Er schwindelt – ein Blick auf die Firmenhomepage zeigt, dass die Jacke aus Abfällen der Stoffproduktion stammt. Denn am Recycling von gebrauchten Kleidungsstücken zu neuen Kleidungsstücken – dem ersehnten »closed loop« – beißen sich Outdoor-Firmen seit bald dreißig Jahren die Zähne aus. Auch heute noch. Dennoch steigt der Anteil recycelter Fasern in Outdoor-Kollektionen kontinuierlich. Woraus ist diese Kleidung dann hergestellt? Antwort: Zu schätzungsweise neunzig Prozent aus Plastikflaschen. Die haben nämlich den Vorteil, dass sie ein sehr hochwertiges Polyester (PET) ohne Farbstoffe liefern und gleichzeitig absolut sortenrein vorliegen. Bei