Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2018
Mensch oder Profit
Woran die Pflege krankt. Und wie es besser geht
Der Inhalt:

Uiguren hinter Stacheldraht

vom 26.10.2018
Lange Zeit geleugnet, nun zugegeben: China interniert Tausende Muslime
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es erinnert an die schlimmsten Zeiten der Kulturrevolution, als Mao Zedong Millionen Chinesen, vornehmlich Intellektuelle, zur Umerziehung aufs Land verschickte oder in Lager sperrte – etliche kamen ums Leben. Nun werden nach Schätzungen der Vereinten Nationen mehr als eine Million Uiguren hinter Stacheldraht und Mauern in Lagern festgehalten. Berichten zufolge sollen weitere zwei Millionen Uiguren und andere muslimische Minderheiten in politische Umerziehungszentren gebracht worden sein. Die chinesische Regierung in Peking hatte monatelang bestritten, dass es in der im Westen gelegenen Provinz Xinjiang solche Lager gebe. Nun aber hat sie deren Existenz zugegeben. Sie seien vorbildliche Institutionen im Kampf gegen den Terrorismus. Menschenrechtler sehen in ihnen Orte, in denen die Insassen einer Gehirnwäsche un

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.