Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2018
Mensch oder Profit
Woran die Pflege krankt. Und wie es besser geht
Der Inhalt:

Bündnis für gute Pflege

vom 26.10.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Um die Zukunft der Pflege älterer Menschen in Deutschland ist es nicht gut bestellt. Weil sie dies nicht länger hinnehmen wollen, haben sich 23 bundesweit aktive Gewerkschaften, Berufsverbände, Sozialverbände und Selbsthilfeorganisationen zum Bündnis für gute Pflege zusammengeschlossen. »Gute Pflege ist ein Menschenrecht« lautet sein Motto. Die Bündnispartner fordern bessere Leistungen und Unterstützung für Pflegebedürftige und für pflegende Angehörige, bessere Lohn- und Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten in der Pflege sowie die Einführung einer Bürgerversicherung zur solidarischen Finanzierung der Pflegeversicherung. Die im Bündnis engagierten Verbände und Organisationen vertreten nach eigenen Angaben mehr als 13 Millionen Mitglieder und rund 16 500 Pflegeeinrichtungen. Bündnispartner sind ver.di, der DGB, Caritas und Diakonie, AWO, Rotes Kreuz, ASB, der Paritätische Wohlfahrtsverband, die KAB, der Verbraucherzentrale Bundesverband, die BAG Selbsthilfe und andere.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.