Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2016
Was die Gesellschaft zusammenhält
Ein Gespräch mit dem Philosophen Hans Joas
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Auf der falschen Seite«

von Ulrike Schnellbach vom 21.10.2016
Felix Benneckenstein (30) war Neonazi. Er stieg vor fünf Jahren aus. Seither muss er sich vor seinen früheren Freunden fürchten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Angefangen hat bei mir alles in der Pubertät. Ich bin im Großraum München aufgewachsen, mit meinen Eltern und drei Brüdern. Bis ich 13, 14 war, war ich ein unauffälliger Schüler. Dann begann die rebellische Phase, gegen Lehrer, Eltern, gegen alle Autoritäten. Ich brach das Gymnasium ab – erst kürzlich habe ich die Mittlere Reife nachgeholt, das Abitur steht noch aus. Mich gegen meine Eltern aufzulehnen war damals gar nicht so einfach: Sie sind sehr tolerante Menschen, mit Piercings oder Punkfrisur hätte ich die nicht schocken können. Das ging eigentlich nur, indem ich rechts wurde.

In unserem Ort gab es eine Rivalität zwischen zwei Jugendcliquen: Die anderen waren im Jugendzentrum, wir nicht. Da hat unsere Clique auf einen Schlag beschlossen, dass wir rechts sind. Wir haben die anderen zu »Auslä

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.