Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2014
Wie mich mein Glaube trägt
Von Menschen, die Gott suchen
Der Inhalt:

Die Alufolie und das Gewissen

von Barbara Tambour vom 24.10.2014
Immer mehr Kirchengemeinden betreiben aktiv Umweltschutz. Der »Grüne Gockel« macht Energiesparen einfach. Schwieriger ist es, Gewohnheiten zu ändern
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Sachen Alufolie ist Fingerspitzen gefühl gefragt. Das ist Thorsteinn Gudmundsson klar. Er ist Umweltbeauftragter der Evangelischen Kirchengemeinde Fahrnau-Kürnberg. Ehrenamtlich. Mit Alufolie wird nach Festen Kuchen und anderes, das übriggeblieben ist, eingepackt und Gemeindemitgliedern mit nach Hause gegeben. Eigentlich eine gute Sache. Doch Gudmundsson weiß, dass es sehr viel Energie braucht, die silberne Folie herzustellen. Und dass die Rohstoffgewinnung höchst problematisch ist. Deshalb will er die Alufolie durch anderes Verpackungsmaterial ersetzen, etwa Papier. Nicht er alleine. Die Kirchengemeinde als Ganzes hat beschlossen, sparsamer mit Ressourcen umzugehen. Vor drei Jahren war das. Die nahe Lörrach im äußersten Südwesten Deutschlands gelegene Gemeinde feierte damals gerade ihr hundertjähriges Jubiläum. Und