Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2012
Hoffen und Widerstehen
Konziliare Versammlung: Reformchristen suchen einen neuen Aufbruch
Der Inhalt:

Schmerzensreich

Zahlreiche Ausstellungen ehren den Künstler-Priester Herbert Falken, der in diesem Jahr achtzig Jahre alt wurde. Er eckte an mit seinen christlichen Themen, angedeuteten Figuren und abstrakten Kürzeln. Zu fromm für den Kunstmarkt, zu modern für die Gläubigen. In seinen Werken geht es nicht um akzeptierte unangenehme Bildthemen sozialer Ungerechtigkeit, sondern um unlösbare seelische Nöte und Ängste, denen sich Falken stellte und an denen er sich abarbeitete. Seine Zeichnungen fordern einen erwachsenen Glauben ein, der mit Leben und Tod, mit Dasein und christlichen Überzeugungen ringt. Harmonische Seelenwellness ist seine Sache nicht.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.