Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2012
Hoffen und Widerstehen
Konziliare Versammlung: Reformchristen suchen einen neuen Aufbruch
Der Inhalt:

»Man muss Idealist sein«

von Barbara Tambour vom 26.10.2012
Bio ist entgegen aller aktuellen Einwände besser. Davon ist Peter Stadler überzeugt. Deshalb ist der einstige Vollgas-Landwirt Bio-Bauer geworden. Protokoll einer schwierigen Umstellung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Schild muss weg. Landwirt Peter Stadler setzt den Schraubenzieher an. Mit der vierten Schraube fällt das orange Kunststoff-Schild von der Stallwand herunter. »Wertvoller Tierbestand. Betreten verboten« steht darauf. Das Schild sollte Fremde von seinem Kuhstall fernhalten. Doch das will Peter Stadler jetzt nicht mehr. »Die Leute sollen sehen, woher ihre Milch kommt, die sie sich morgens in den Kaffee schütten.«

In der Landwirtschaft geschieht zu viel hinter verschlossenen Türen, davon ist der Landwirt im mittelfränkischen Patersholz überzeugt: Antibiotika für Kühe, rein vorsorglich, Soja-Kraftfutter aus Übersee. Ganz zu schweigen von all dem Gift, das im Kampf gegen Schädlinge und Unkraut auf den Feldern landet. Stadler will das nicht mehr mitmachen. Er will Bio-Landwirt werden. Tags zuvor ha