Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2012
Hoffen und Widerstehen
Konziliare Versammlung: Reformchristen suchen einen neuen Aufbruch
Der Inhalt:

»Leben gegen diese Todesangst«

von Bettina Röder vom 26.10.2012
Ali Jen Haidari (19) ist aus Afghanistan geflohen. Jetzt campiert er mit anderen auf dem Berliner Oranienplatz für ein Bleiberecht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich komme aus Ghazni. Die Stadt ist eine Stunde von Kabul entfernt. Ich bin 19 und habe dort mit meinem Vater als Schneider gearbeitet. Hier in Berlin würde ich auch gern arbeiten, Taschen, Kleider und Jacken nähen. Oder ein Praktikum machen. Oder eine Schule besuchen. Aber das alles darf ich nicht. Ich bin geduldeter Asylbewerber, meine Abschiebung ist nur ausgesetzt. In vier Monaten muss ich mich wieder bei der Ausländerbehörde melden. Dann habe ich wieder diese Todesangst, dass meine Duldung nicht verlängert wird. Denn in meiner Heimat gibt es viel Krieg: von der US-Armee, den Taliban, der Polizei. Viele Menschen besitzen Waffen. Jeden Tag, jede Nacht hatte ich Angst, getötet zu werden.

Nun bin ich – wie auch alle meine Geschwister – geflohen. Ich lebe seit eineinhalb Jahren in Deutschland.