Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2010
Strom ohne Atom
Der Konflikt, die Bewegung, die Zukunft
Der Inhalt:

Kleine Notlüge gegen rechts

von Corinna Buschow vom 22.10.2010
Johannes Peisker studiert Politik in Halle. In Leipzig engagiert er sich für den gewaltlosen Protest gegen die Neonazis

Johannes Peisker belügt zwei Polizeibeamte. An einem der ersten Gleise im Leipziger Hauptbahnhof soll in wenigen Minuten ein Zug mit Neonazis ankommen. Peisker ist auf dem Hauptbahnhof, um sich dagegenzustellen. Um die Polizeikette zu durchqueren, die den Zug der Neonazis abriegelt, behauptet er, dass von Gleis 8 gleich sein Zug nach Halle gehe … Es funktioniert. Und die Lüge ist nur eine halbe. Der 28-jährige Student wohnt tatsächlich in Halle, dorthin will er jedoch erst morgen wieder zurück. Denn heute mischt er sich unter die Tausende, die gegen Rechtsextremismus protestieren. Und nicht nur das: Peisker war am 17. Oktober in Leipzig einer derjenigen, die in einem Bündnis dafür sorgten, dass der Protest der Straße gegen den angekündigten Neonazi-Aufmarsch gewaltfrei blieb. Wie auch die, die Mahnwache hielten vor jeder der 52 Kirchen der Stadt.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen