Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2010
Strom ohne Atom
Der Konflikt, die Bewegung, die Zukunft
Der Inhalt:

Die Zukunft hat schon begonnen

von Barbara Tambour vom 22.10.2010
Sonne, Wind und Biogas: Die Gemeinde Morbach im Hunsrück erzeugt dreimal so viel Ökostrom, wie ihre Haushalte benötigen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wir befinden uns im Jahr eins der Laufzeitverlängerung. Ganz Deutschland scheint von der Vorstellung beherrscht, dass es ohne Atomstrom nicht geht. Ganz Deutschland? Nein! Ein Dorf im Hunsrück produziert schon jetzt dreimal mehr Ökostrom, als die privaten Haushalte der 11 000-Einwohner-Gemeinde Morbach verbrauchen. Auf dem Gelände eines ehemaligen Munitionsdepots der US-Luftwaffe erzeugen 14 Windräder, Fotovoltaik-Anlagen mit 10 000 Quadratmetern Modulfläche und eine Biogasanlage 45 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr. Genug für etwa 13 000 Haushalte. Morbach hat 4400 Haushalte. Angst hatten anfangs nur die Hotel- und Gaststättenbesitzer, die meinten: »Windräder schrecken Touristen ab.« Inzwischen rollen ganze Busgesellschaften an – Kommunalpolitiker ebenso wie Studenten vom Umweltcampus Birkenf