Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2009
Der Bauch glaubt mit
Was die Hirnforschung die Theologie lehrt
Der Inhalt:

Kirchenaustritt auf Schweizer Art

von Thomas Seiterich vom 23.10.2009
Warum geht in Chur, was deutsche Bischöfe energisch ablehnen?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie wirken katholische Bischöfe im Streit um den Kirchenaustritt? Eher konfus. Als der Papst im März 2006 anordnete (Publik-Forum 17/09), dass die Austrittserklärung vor einer staatlichen Stelle wie Amtsgericht oder Standesamt für die Kirche nicht gelten könne, sondern aus Glaubwürdigkeitsgründen der Kirchenaustritt vor dem Ortspfarrer oder dem Bischof erklärt werden müsse, um gültig zu sein, da schalteten die deutschen Bischöfe erst einmal auf stur. »Lass doch den Papst fordern, was er will«, lautete ihre Devise. Die Schweizer Amtsbrüder jedoch diskutierten die Papstforderung. Mit dem Ergebnis, dass der Bischof von Chur, Vitus Huonder, jetzt erklärte: Wer aus den »staatskirchenrechtlichen Institutionen« austrete und erkläre, »dennoch katholisch bleiben zu wollen«, dürfe nicht exkommu