Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2009
Der Bauch glaubt mit
Was die Hirnforschung die Theologie lehrt
Der Inhalt:

»Das ist ein Großversuch«

von Gunhild Seyfert vom 23.10.2009
Werden die Gefahren der Schweinegrippe dramatisiert? Fragen an den unabhängigen Arzt Wolfgang Becker-Brüser
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

? Werden die Gefahren, die von der Schweinegrippe ausgehen, dramatisiert?

! Das Gefühl, gefährdet zu sein, wurde in der Bevölkerung aufgebauscht. Es gab Schlagzeilen, in denen täglich die Toten, zum Beispiel in Mexiko, gezählt wurden. Auch bei uns werden mit den 22 000 Erkrankten, die ständig zitiert werden, sämtliche dokumentierten Erkrankungen seit Beginn des Ausbruchs erfasst. Die Zahl der aktuell Erkrankten – und nur von ihnen geht eine potenzielle Gefahr aus – liegt bei ungefähr 1400. Und selbst wenn man eine größere Zahl von Erkrankungen berücksichtigt, weil wegen des milden Verlaufs die meisten gar nicht auffällig werden, und man von 20 000 Erkrankten ausgehen würde, wäre dies angesichts des milden Verlaufs keine bedrohliche Situation.