Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2021
Kirchendämmerung
Entscheidende Tage für Deutschlands Katholiken
Der Inhalt:

Von unglaublichem Schwachsinn und tiefen Gefühlen

von Birgit-Sara Fabianek vom 08.10.2021
(Foto: istockphoto/clu)
(Foto: istockphoto/clu)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Roman. Die Erzählung von Ewald Arenz ist ein langer Rückblick auf einen Sommer, »wie es ihn wahrscheinlich nur einmal im Leben gibt. Dieser eine Sommer, den hoffentlich jeder hatte: dieser eine Sommer, in dem sich alles ändert«. Der Roman spielt in den 1980er-Jahren vor der Wende und liest sich wie ein Zeitdokument: Es gibt keine Handys, im Hintergrund der Geschichte wird gegen Atomkraft und Pershing 2 demonstriert und in der Schule gelten Repressionen als ganz okay. Frieder ist 16 und droht sitzenzubleiben. Statt mit seinen Eltern und Geschwistern zum Zelten ans Meer zu fahren, wird er bei seinen Großeltern einquartiert, um für die Nachprüfung zu lernen. Sein Großvater ist ein furchteinflößender Mensch mit eiserner Disziplin, streng und unerbittlich und als Professor für Bakteriologie eine Respektsperson. Mit der Zeit enthüllt er auch andere Seiten seines Wesens und Frieder merkt, dass er ihm wichtig ist. Und wundert sich. Doch dass nach diesem Sommer nichts mehr so ist wie vorher, liegt vor allem an Alma, Johannes und Beate. Die vier hängen so oft zusammen, wie es geht, verlieben sich, steigen ins Schwimmbad ein, werden von ihren Gefühlen überwältigt und nicht fertig mit dem, was das Leben ihnen zumutet. Diese Geschichte über das Erwachsenwerden ist unterhaltsam und einfühlsam geschrieben, mit Gespür und Sympathie für die Gefühlslagen von Pubertierenden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.