Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2021
Kirchendämmerung
Entscheidende Tage für Deutschlands Katholiken
Der Inhalt:

Unerschrockene Mobilmacher

vom 08.10.2021
(Foto: Right Livelihood Foundation/Michael Toledano)
(Foto: Right Livelihood Foundation/Michael Toledano)

Sie erhalten den diesjährigen Alternativen Nobelpreis: der russische Umweltschützer Wladimir Sliwjak, Freda Huson, eine kanadische Vorkämpferin für die Rechte von Ureinwohnern, die indische Organisation Legal Initiative for Forest and Environment (LIFE) und die Gender- und Friedensaktivistin Marthe Wandou aus Kamerun (siehe Seite 6). Freda Huson ist weibliches Oberhaupt der Wet’suwet’en First Nation. Sie sagt: »Wir wollen die Aufmerksamkeit darauf richten, welche Ungerechtigkeiten in Kanada geschehen, wo unsere indigenen Völker von der Regierung gezwungen werden, ihr Land zu verlassen, um Platz für die Industrie zu schaffen.« Sie erhält den Preis für ihren Einsatz bei der Rückeroberung der Kultur ihres Volkes. Dabei geht es auch um die Verteidigung von Land gegen den Bau von Gaspipelines. Wladimir Sliwjak hat Ecodefense mitgegründet, eine der führenden Umweltorganisationen Russlands. Sie engagiert sich für Umweltschutz, gegen die Atomwirtschaft und für die Förderung erneuerbarer Energien in Russland. Bei ihren Kampagnen ging es auch um Steinkohletagebaue in Sibirien, deren Kohle teilweise nach Deutschland exportiert und im umstrittenen Steinkohlekraftwerk Datteln IV verbrannt wird.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 19/2021 vom 08.10.2021, Seite 63
Kirchendämmerung
Kirchendämmerung
Entscheidende Tage für Deutschlands Katholiken

Die indische Organisation LIFE ist ein Zusammenschluss von Juristinnen und Juristen, die Gemeinden vertreten, die etwa die Abholzung von Wäldern verhindern wollen. Der Alternative Nobelpreis, der offiziell »Right Livelihood Award« heißt, wurde 1980 von dem deutsch-schwedischen Publizisten Jakob von Uexküll ins Leben gerufen. Der Award ist mit rund 98 000 Euro je Preisträgerin und Preisträger dotiert und wird jährlich am 1. Dezember in Stockholm überreicht.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.