Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2021
Kirchendämmerung
Entscheidende Tage für Deutschlands Katholiken
Der Inhalt:

Der innere Friede als Coach

von Gunhild Seyfert vom 17.10.2021
Ignatianische Exerzitien sind ein erprobter spiritueller Weg, um in der Stille zu guten Entscheidungen zu finden. Der Jesuit Stefan Kiechle erklärt, wie das geht – und dass man dabei immer auch etwas betrauern muss.
Entscheidung im Gespräch mit Gott: Ignatius von Loyola (Foto: pa/akg/Gilles Mermet)
Entscheidung im Gespräch mit Gott: Ignatius von Loyola (Foto: pa/akg/Gilles Mermet)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Kiechle, warum sollte man sich für Ignatius von Loyola, den Gründer des Jesuitenordens im 16. Jahrhundert, interessieren, wenn man vor einer wichtigen Entscheidung steht?

Stefan Kiechle: Ignatius lebte zu Beginn der Neuzeit und der beginnenden Individualisierung. Er entwickelte einen Weg, der Lebenserfahrung und spirituelle Neigungen ernst nimmt und auf den einzelnen Menschen eingeht. Auf diesem Weg kann man im Gespräch mit Gott den eigenen, persönlichen Weg entdecken.

Können Sie das an einem Beispiel erläutern?

Kiechle: Eine junge Frau steht vor ihrer Studien- und Berufswahl. Sie fragt sich, ob sie Ärztin oder Lehrerin für Deutsch und Geschichte werden möchte. Si

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.