Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2020
Der Statthalter
Die Macht des Rainer Maria Woelki
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 09.10.2020

Die Bundestagsabgeordneten Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) und Tobias Lindner (Grüne) haben die Entscheidung der Bundeswehr kritisiert, bei dem Waffenhersteller C. G. Haenel im thüringischen Suhl 120 000 Sturmgewehre vom Typ MK 556 zu bestellen. Das 1840 gegründete und 2008 wiedergegründete Unternehmen befindet sich im Besitz des staatlichen Rüstungskonzerns Edge mit Sitz in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Lindner sagte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, die Entscheidung sei »Wahnsinn«, mit dem Kauf würde Deutschland »den Krieg im Jemen finanzieren«. Strack-Zimmermann nannte es »bedenklich«, dass das Standardgewehr der Bundeswehr aus einem Land komme, »das im Jemen Krieg führt«.

Die indirekten Folgen der Corona-Pandemie sind in afrikanischen Ländern nach Einschätzung der Epidemiologin Anna Kühne oftmals schlimmer als die Schäden durch das Virus selbst. So seien Ressourcen für Impfprogramme, die Gesundheit von Müttern oder die Malariabekämpfung zugunsten der Eindämmung von Covid-19 umgeschichtet worden, sagte die Beraterin der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen der Tageszeitung Die Welt. Weil viele Patienten aus Angst vor Infektionen nicht zum Arzt gingen, würden zudem andere Krankheiten nicht behandelt. In den meisten afrikanischen Ländern sei die Pandemie milder verlaufen als befürchtet, sagte Kühne. Dies liege unter anderem an einer geringeren Verbreitung von Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Diabetes.

Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), ist enttäuscht darüber, dass die katholische Bischofskonferenz auf ihrer Herbsttagung die Forderung von Frauen nach Zugang zu geweihten Ämtern »wieder abgeschmettert« hat. »Es ist allerhöchste Zeit, dass die Kirchen, ja alle Religionen sich bewegen«, schrieb Käßmann in der Bild am Sonntag. »Frauen sind es, die sie mit Ehrenämtern tragen, die den Glauben weitergeben, die treu die Gottesdienste besuchen.« Aber auch weibliche Geduld kenne Grenzen, das zeige die katholische Bewegung »Maria 2.0«.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen