Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2019
Abschied von Gandhi
150 Jahre nach seiner Geburt herrschen in Indien Gewalt und Fanatismus
Der Inhalt:

Verschieden ist das neue Normal

von Birgit-Sara Fabianek vom 04.10.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jugendroman. »Manchmal muss man seinem Glück in den Hintern treten. Ich bin jetzt schon über 13 Jahre alt und nicht einmal der Spiegel scheint mich zu bemerken.« Mit diesen Sätzen beginnt die Geschichte der Icherzählerin Naomi, die ihrer Wahrnehmung nach in der Klassenhierarchie auf Platz 15 liegt und damit hadert, dass ihr Schwarm Gustav nicht zu wissen scheint, wie sehr sie in ihn verliebt ist. Was beginnt wie ein typischer Auftakt für einen konventionellen Jugendroman, entwickelt dank eines ungewöhnlichen Protagonisten und der Erzählkunst Anja Janottas eine unterhaltsame Tiefe: In der Klassenhierarchie gibt es noch zwei Ränge unter Naomi; nach ihr kommt Adrian, der zwar sehr intelligent ist, aber eine Form von Autismus hat und ungefähr so empathisch rüberkommt wie ein Zollstock. Naomi entdeckt im Regal ihrer Mutter eine »Checkliste zum Verlieben« mit 36 Fragen, die sich zwei Menschen stellen sollen, um sich anschließend ineinander zu verlieben. Naomi will das an Adrian testen. Und Adrian, dem Ironie und Spontaneität fremd sind und dessen Tage bis auf die Sekunde durchgeplant sind, lässt sich auf das Experiment ein, allerdings zu seinen Konditionen. Auf die Beantwortung der Frage »Wie nah bist du deiner Familie?« muss Naomi lange warten, weil Adrian erst einmal recherchiert – und von seinem Vater einen Gentest verlangt. Was diesen Roman besonders macht, ist der leichte, weder banale noch belehrende Ton, mit dem es Anja Janotta gelingt, die Annäherung und das innere Erleben ganz unterschiedlicher Jugendlicher zu zeigen, ohne das Klischee vom emotionslosen Asperger zu bedienen. Stattdessen zeigt die Autorin auf spannende und witzige Weise, wie verschieden Menschen die Welt wahrnehmen und wie es dennoch gelingen kann, einander verstehen zu lernen. Oder sich gar ineinander zu verlieben. Die Geschichte einer besonderen Freundschaft, mit Charakteren, die einem ans Herz wachsen, und der Botschaft, dass Verschieden das neue Normal ist.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.