Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Nachgefragt: Warum sind Rechte im Osten populär?

von Thomas Gerlach vom 13.10.2017
Fragen an Markus Nierth, ehemaliger Bürgermeister von Tröglitz

Publik-Forum: Herr Nierth, AfD-Wähler erheben oft den Vorwurf: Die anderen Politiker hören uns nicht mehr zu, darum wählen wir die Rechtspopulisten. Haben sie recht?

Markus Nierth: Das ist so pauschal formuliert falsch. Und der Vorwurf dahinter ist oft auch ein anderer: »Die Politiker machen nicht das, was wir wollen!« Das erinnert mich an ein Verhalten, wie ich es von Kindern kenne: Ich will das haben, was ich mir in den Kopf gesetzt habe, und wenn ich das nicht kriege, stampfe ich mit dem Fuß auf und überschreite Grenzen. Das geht aber so nicht. Demokratie basiert auf Mehrheitsentscheidungen.

Sie meinen, diese Wähler haben die Regeln der Demokratie noch nicht begriffen?

Nierth: Viele Menschen in meinem Umfeld sind nach 27 Jahren noch nicht als selbstverantwortliche Bürger in der Demokratie angekommen. Sie sind mit der Kultur der Demokratie, dass man etwa Kompromisse findet, konstruktiv mitdiskutiert, dass man sich als mündiger Bürger tatkräftig einbringt, nie warm geworden. Man hat 1990 gern die D-Mark genommen und die Reisefreiheit und die Westautos. Aber dass Demokratie bedeutet, sich auch zu engagieren, dass dazu ein Einbringen, ein Zurückgeben gehört, dass jeder sich mit seiner Begabung einbringt, dass man die neugewonnene Freiheit mitgestaltet – das ist leider von vielen ausgeblendet worden.

Dafür blendet der Westen die schweren Verwerfungen aus, die der Prozess der Vereinigung für viele mit sich gebracht hat.

Nierth: Ich habe großes Verständnis für die starken Verletzungen, die Menschen erfahren haben, als sie nach 1990 ihre Arbeit verloren und etwa ihre Betriebe noch selbst abreißen mussten. Das hat furchtbare Ängste und Demütigungen verursacht. Ich kann das von ganzem Herzen verstehen. Ich stelle bei mir aber eine gewisse Begrenzung für ewiges Verständnis-Haben fest.

Warum?

Nierth: Vielen AfD-Wählern geht es materiell durchaus gut. Ich habe das bei Pegida-Demonstrationen erlebt, wie gutsituierte Leute, Rentner, Ingenieure, mich ansprachen und die ganze Zeit vom Geld lamentierten, das Frau Merkel angeblich für die Flüchtlinge verschwende. Als ich nachfragte, ob es ihnen finanziell so schlecht ginge, sagten viele, sie hätten gut ausgesorgt. Da steckt kein mat

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen