Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Angst statt Zukunft

von Wolfgang Kessler vom 13.10.2017
Die Wähler haben sich gegen Veränderungen zu einer gerechteren und nachhaltigen Zukunft entschieden. Welche Hoffnungen bleiben?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kein Zweifel: Das Ergebnis der Bundestagswahl markiert einen Rückschritt. Denn gesiegt hat die Angst der Menschen vor Veränderungen. Da die politischen, sozialen und ökologischen Herausforderungen der Zukunft erhebliche Veränderungen in Politik, Wirtschaft und im Alltagsleben erfordern, ist die Zukunft erst einmal vertagt.

Dies liegt zu einem Teil an den politischen Parteien, die dem Wähler keine mehrheitsfähigen Bündnisse für politische Alternativen angeboten haben. Es liegt aber auch an den Wählerinnen und Wählern: Weit mehr als die Hälfte der Stimmen ging an Parteien, die auf das »Weiter so« gesetzt haben oder die die deutsche Vergangenheit beschwören, auch die verbrecherische. Auf das »Weiter so« setzt explizit die Union. Aber auch die Liberalen, die sich trotz aller modernen Rhetorik als ko

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.