Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Aufgefallen
Sie zahlt einen hohen Preis

von Gunhild Seyfert vom 13.10.2017
Die türkische Schriftstellerin und Journalistin Asli Erdogan versucht Stimme der Opfer zu sein – und wurde selbst zum Opfer der Regierung Erdogan
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sie ist eine Ikone des Widerstands in der Türkei. Asli Erdogan – mit dem gleichnamigen Politiker, der ihr Land zu einem totalitären Unrechtsstaat machte, ist sie nicht verwandt – setzt sich seit Jahren für die Opfer von Gewalt und Unterdrückung in der Türkei ein. Ihr Blick als Schriftstellerin und Journalistin auf die Menschen und was sie sich gegenseitig antun, ist genau, schonungslos und doch sensibel. Aus einer tiefen Überzeugung, dass jeder Mensch die gleichen Rechte hat, erhebt sie ihre Stimme, geht bei ihrem Einsatz für Frieden, Humanität und Menschenrechte an die Grenze dessen, was physisch und psychisch verkraftbar erscheint.

Vor Kurzem erhielt sie für ihr kompromissloses Engagement den Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis 2017 der Stadt Osnabrück. Sie durfte üb

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.