Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Modernes Märchen über Glück und Gier

von Birgit Roschy vom 13.10.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

DVD. Der Arbeiterjunge Timm, der mit seinem geliebten Vater in beengten Verhältnissen lebt, hat eigentlich nicht viel zu lachen. Und doch ist der Junge so fröhlich, dass er mit seinem unbefangenen Gelächter stets die ganze Umgebung ansteckt. Mit dieser Gabe erregt er die Aufmerksamkeit des dämonischen Barons Lefuet. Und als Timms Vater stirbt und der Junge Geld für einen Grabstein braucht, überredet Lefuet ihn zu einem Teufelspakt. Timm, der mit seinem Vater gerne Pferderennen besuchte, verkauft Lefuet sein Lachen – und gewinnt im Gegenzug jede Wette. Lefuet will mit Timms Lachen Menschen manipulieren; und Timm, dem der Reichtum zufliegt, verliert alle Lebensfreude. Mithilfe seiner Freunde versucht er den Baron auszutricksen, um wieder lachen zu können. Der renommierte Regisseur Andreas Dresen ist ein Fan von James Krüss’ Romanvorlage und hat sich mit dieser opulent ausgestatteten Neuverfilmung einen Kindheitstraum erfüllt. Anders als in der beliebten Fernsehserie von 1979 spielt die Handlung nun – wie im Roman – in einem 1920er-Jahre-Ambiente, hat aber mit ihren Trickfilmsequenzen und ihren Seitenhieben auf ausbeuterische Geschäfte und massenmediale Propaganda eine zeitlose Anmutung. Die unterhaltsame Parabel über Glück und Gier ist bis in die Nebenrollen mit namhaften Darstellern besetzt. Wetten, dass dieser Film der ganzen Familie gefällt?

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.