Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist Krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

Gemeinsam fair Handeln

von Elisabeth Voß vom 13.10.2017
Das »Welthaus Stuttgart« vernetzt Initiativen. So ist der umsatzstärkste Weltladen Baden-Württembergs entstanden – und ein Ort für globales Lernen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Margret Eder räumt bunt gemusterte Schals, Bambusgeschirr, Kaffee und Schokoriegel in den viel zu kleinen Lagerraum. Die Waren sind übrig geblieben von ihrem Stand auf der internationalen Stuttgarter Messe »Fair Handeln«. Mit der Gründung des Weltladens im Welthaus hat sie sich einen Traum erfüllt.

Früher arbeitete sie als Hebamme, und hatte bereits einen Weltladen aufgebaut, in dem sie ehrenamtlich tätig war. Dabei wuchs in ihr der Wunsch, gemeinsam mit anderen ein größeres entwicklungspolitisches Projekt ins Leben zu rufen.

Als Stuttgart sich 2013 zur Fair-Trade-Stadt erklärte, nutzte Margret Eder die Gelegenheit. Sie fragte bei der Stadtverwaltung nach Räumen. Die Stadt bot ihr einen Teil des Gebäudes des Instituts für Auslandsbeziehunge

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.