Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2017
Cyberwar
Stell dir vor, es ist krieg und keiner merkt es
Der Inhalt:

»Die Eulen verzauberten mich sofort«

Harald Dellert engagiert sich in einer Auffangstation für verletzte Greifvögel bei Würzburg

Eine Eule muss man von klein auf großziehen, wenn sie zahm werden soll. Bei Uhu Flecki war das der Fall; er ist nun eine meiner vier »Aufklärungseulen«. Morgen ist einer seiner großen Tage, denn ich werde mit ihm eine Kita besuchen. Aufklärung ist dem Team der »Greifvogel- und Eulenhilfe Würzburg« sehr wichtig. Wer einmal direkt Kontakt hatte mit einer Eule, entwickelt einen neuen Bezug zum Thema Wildtiere. Ich will dafür sensibilisieren, dass ihr Lebensraum nicht noch weiter beschnitten wird und dass für Eulen besonders Altholz sehr wichtig ist. Die Kinder bringen das Bewusstsein in ihre Familien.

Eine andere Gelegenheit zur Aufklärung ist unser Tag der offenen Tür im Sommer, da kommen bis zu tausend Besucher. Dieses Jahr wurde der Waldkauz zum »Vogel des Jahres« gewählt. Das ist Anlass für unseren Verein, Nistkästen zu bauen und in den Wäldern anzubringen; hierfür suchen wir Paten.

Aufklärung ist nur eine Säule der Arbeit. Vor allem betreiben wir eine Auffangstation für verletzte Greifvögel und Eulen. Aktiv arbeiten etwa zehn Vereinsmitglieder mit. Wir pflegen die Tiere gesund und wildern sie dann wieder aus. Die Auffangstation wurde 1980 von Falknermeister Jürgen Färber gegründet. Seit 2002 unterstütze ich ihn. Ich machte selbst eine Ausbildung zum Falkner – und übernahm nach seinem Tod 2015 die Leitung. Vorrangig geht es uns um das Auswildern. In einigen Volieren erhalten auch seltene Vögel wie ein Rotmilan ihr Gnadenbrot, die nicht mehr auswilderbar sind.

Das geschieht alles ehrenamtlich. Im Frühjahr bedeutet es für mich aber einen Vollzeitjob. Denn Jungvögel fallen aus dem Nest, Elterntiere verunglücken – Gründe gibt es viele, weshalb Tiere in die Auffangstation g