Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2014
Revolutionäre, wo seid ihr geblieben?
Der Herbst 1989 und sein Erbe
Der Inhalt:

Strom vom Kirchendach

von Barbara Tambour vom 10.10.2014
Zwei Energiegenossenschaften bauen Fotovoltaik-Anlagen gemeinsam mit Kirchengemeinden und kirchlichen Einrichtungen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Man muss auf den Kirchturm steigen, um die Solarmodule zu sehen. Von unten ist die Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach der katholischen Kirche im Penzberger Stadtteil Steigenberg nicht zu erkennen. Seit August verwandelt sie Sonnenlicht in elektrischen Strom.

»Die Pfarrei wollte noch mehr für den Umwelt- und Klimaschutz tun«, begründet Georg Kurz, Gemeindemitglied und Umweltbeauftragter der Pfarrei Christ König, den Schritt. Mithilfe der Energiegenossenschaft Vision verwirklichte die Pfarrei den Plan: »Durch sie war es für uns ein sehr geringer Aufwand«, berichtet Kurz.

Die Pfarrei Christ König hat ihr Kirchendach der Energiegenossenschaft verpachtet. Mehr musste sie nicht tun. »Die Genossenschaft übernahm die Finanzier