Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2014
Revolutionäre, wo seid ihr geblieben?
Der Herbst 1989 und sein Erbe
Der Inhalt:

Eine Bühne für Hautund Ohren

von Jens Klein vom 10.10.2014
Das Schauspiel Leipzig macht seine Stücke auch für Blinde zum Erlebnis
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Auf der Bühne stehen vier Touristen – ein Lehrerehepaar in Funktionskleidung und zwei Journalisten mit vollem Expeditionsgepäck. Eine Eingeborene im Bastrock springt hinzu und begrüßt die Gruppe auf ihrer tropischen Insel: »Unser Archipel ist berühmt für seine Entschleunigungsfunktion!«

Im Publikum sitzt Wolfram Ehms und verfolgt das Theaterstück »Angst reist mit« von Sybille Berg mit einen Kopfhörer. Zusätzlich zu den Dialogen der Schauspieler hört er darin eine Stimme, die das Geschehen genau beschreibt. Sie nennt die Farbe der Beleuchtung, die Kleidung der Darsteller, die Requisiten. Jedes kleine Detail ist für Ehms wichtig, denn der Leipziger ist seit drei Jahren blind.

»Hinten begrenzt eine Spiegelwand den Bühnenraum«, sagt die Stimme. »Diese besteht aus einer trans