Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2014
Revolutionäre, wo seid ihr geblieben?
Der Herbst 1989 und sein Erbe
Der Inhalt:

Ein Pakt, den keiner kennt

von Christoph Fleischmann vom 10.10.2014
Die Landeskirchen müssen sparen, damit die Pensionen der Pfarrer bezahlt werden können. Öffentlich diskutiert wird darüber allerdings nicht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die evangelischen Landeskirchen müssten landauf, landab sparen, heißt es. Besonders die Pensionen für die geburtenstarken Pfarrerjahrgänge werden immer wieder als finanzielle Herausforderung benannt. »Es ist für mich eine geradezu unerträgliche Vorstellung, dass wegen der Sicherung meiner Versorgungsansprüche heute Menschen in der Kirche ihren Arbeitsplatz verlieren«, empört sich Hans-Jürgen Volk, Pfarrer in der Evangelischen Kirche im Rheinland, über die Sparmaßnahmen seiner Landeskirche.

Sparen für die Pfarrpensionen. Diese Sorge treibt auch andere Landeskirchen um: Aufgrund der Finanzkrise bringen die Kapitalanlagen für die Pfarrpensionen oftmals weniger Rendite ein, als noch vor wenigen Jahren vermutet.

Der angespannte Blick auf die Höhe d