Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2014
Revolutionäre, wo seid ihr geblieben?
Der Herbst 1989 und sein Erbe
Der Inhalt:

Buchbesprechungen

vom 10.10.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Alexander Lingk
Der Aufstand der »99 Prozent«
WVB. 102 Seiten. 17,90 €

Haben sich in die Occupy-Bewegung antisemitische Denkmuster eingeschlichen? Alexander Lingk glaubt Anzeichen dafür gefunden zu haben. Seine gewagte These stützt er darauf, dass Occupy nicht den Kapitalismus als solchen attackiert, sondern nur den Finanzsektor und seine Repräsentanten. In dieser Kritik an Bankern und Spekulanten sieht er zwar keine explizite, aber doch eine strukturelle Nähe zum antisemitischen Weltbild. Wenn Occupy ein Prozent der Gesellschaft für alles Unheil der Welt verantwortlich mache, so ähnele das dem Kampf der Nazis gegen die jüdische »Plutokratie«. Lingk räumt ein, dass Occupy als Ganzes damit noch nicht diskreditiert sei. Doch