Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2013
Gehätschelt und doch betrogen?
Familien in Deutschland
Der Inhalt:

Katholiken fordern Mitsprache

von Thomas Seiterich vom 11.10.2013
Brief von über hundert Reformergruppen an Papst Franziskus
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Gut hundert Vereinigungen von kritischen, dialogwilligen Katholikinnen und Katholiken aus Nordamerika und Westeuropa schreiben an Jorge Bergoglio, der sich nach seiner Wahl scherzhaft vorstellte mit den Worten, er sei »der Papst vom Ende der Welt«. Anlass für den Reformerbrief an den Papst ist das große, in seinen Inhalten teils sensationelle Interview vom 20. September, das Franziskus den Jesuiten-Zeitschriften gab (www.stimmen-der-zeit.de; Publik-Forum 18/
2013). Darin hatte der Papst erklärt, dass »Fühlen mit der Kirche« weitaus mehr bedeute, als Anordnungen der Hierarchie zu folgen: »Wenn der Dialog zwischen Gläubigen, den Bischöfen und dem Papst loyal ist, denn hat er den Beistand des Heiligen Geistes.«

Die Reformgruppen, die mehr als vier Millionen