Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2013
Gehätschelt und doch betrogen?
Familien in Deutschland
Der Inhalt:

Die Vatikanbank und ihre Problemkunden

vom 11.10.2013

Die Vatikanbank IOR hat rund 900 ihrer Kunden aufgefordert, ihre Konten zu kündigen. Grund sei, dass die Anleger nicht den verschärften Anforderungen des Finanzinstituts entsprächen oder verdächtige Transaktionen festgestellt worden seien. Die neue Leitung der Bank ist im Auftrag des Papstes um Transparenz bemüht. Sie hat erstmals in ihrer siebzigjährigen Geschichte einen Geschäftsbericht öffentlich vorgelegt. Das Institut geriet immer wieder unter den Vorwurf der Intransparenz. Ihm wurden auch viele Jahre lang mafiöse Verbindungen nachgesagt. Aus dem Bericht geht hervor, dass die Bank ihren Gewinn im Jahre 2012 auf 86,6 Millionen Euro mehr als vervierfacht hat. Über den Gewinn verfügt der Vatikan.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen