Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2013
Gehätschelt und doch betrogen?
Familien in Deutschland
Der Inhalt:

»Der Westen kapiert wenig«

von Bettina Röder vom 11.10.2013
Irans Staatspräsident Hassan Rohani gibt sich offen. Was aber kann er und was will er wirklich? Fragen an Kambiz Behbahani
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Behbahani, jüngst wurde Irans neuer Präsident Hassan Rohani nach seinem Telefonkontakt mit Präsident Obama in Teheran mit Jubel, aber auch mit faulen Eiern begrüßt. Wie stark ist sein Rückhalt im Iran wirklich?

Kambiz Behbahani: Wer ihn da mit Schuhen, nicht faulen Eiern, beworfen hat, waren Anhänger von Jalili, dem fundamentalistischen Kandidaten. Rohani wird aber bei weiten Teilen der Bevölkerung als Retter der Nation angesehen. Alle wissen: Wenn er es nicht schafft, ist alles verloren.

Das klingt ja sehr idealistisch. Welche Rolle spielt der Wächterrat aus Theologen, ist der nicht viel mächtiger als Rohani?

Behbahani: Der Wächterrat begrüßt zurzeit alles, was Rohani tut. Das ist ja ein Organ, das au