Zur mobilen Webseite zurückkehren

Eine heilige Kuh soll ins Schlachthaus

von Hartmut Meesmann vom 06.10.2000
Hartnäckig: Der »Verein zur Umwidmung der Kirchensteuer« streitet für alternative Modelle der Kirchenfinanzierung
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Hartnäckig verfolgt er sein Ziel. Doch Erfolg hat der Verein zur Umwidmung der Kirchensteuer bislang nicht gehabt. Doch was heißt schon Erfolg? »Bewusstseinsveränderungen brauchen eben Zeit«, sagt Friedrich Halfmann, Lehrer für Politik und Religion aus Haltern, zweiter Vorsitzender des Vereins. Er und die Essener katholische Theologin Magdalene Bußmann, die erste Vorsitzende, führen, ja prägen den Verein seit nunmehr zehn Jahren. Die »heilige Kuh Kirchensteuer«, so Halfmann, will man abgeschafft sehen. »Wir wollen ein System der Kirchenfinanzierung auf freiwilliger Basis und keine Zwangsabgabe«, sagt Magdalene Bußmann. Sie regt sich darüber auf, dass Pfarrer hingehen und die Taufe von Kindern verweigern, nur weil der Vater die Kirchensteuer nicht bezahlen will oder aus finanziellen Gründen nicht bezahlen kann. »Solche Fälle gibt e