Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2020
Selbstbestimmt sterben
Sterbefasten – was es für alte Menschen und deren Angehörige bedeutet
Der Inhalt:

Vorgespräch
Klänge der Hoffnung in Leipzig

von Markus Dobstadt vom 25.09.2020
Der Musiker Tilmann Löser über das Benefizkonzert eines Ensembles, in dem Geflüchtete und Deutsche spielen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Löser, Sie organisieren das Konzert »Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer«. Was erwartet die Besucher in der Leipziger Nikolaikirche?

Tilmann Löser: Ein Konzert mit Musik vieler Stilrichtungen. Wir fangen mit Bach »Ich ruf zu dir, Herr Jesu Christ« an. Es folgen ein ägyptisches und ein persisches Lied. Eine Sängerin aus Simbabwe singt ein eigenes Stück auf Englisch. »Klänge der Hoffnung« ist ein Ensemble, in dem Musiker aus fünf Ländern, auch Geflüchtete aus Syrien und dem Iran, seit drei Jahren zusammenspielen.

Thematisieren Sie auch »Flucht«?

Löser: Ja, der Sänger Sebastian Krumbiegel von den Prin