Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2019
Vision einer neuen Kirche
Von Maria 2.0 zur ersten Päpstin
Der Inhalt:

Aufgefallen
Inspiriert von Greta

von Ulrike Scheffer vom 20.09.2019
Die Studentin Nakabuye Hilda Flavia organisiert Klimastreiks in Uganda
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vom Klimawandel hörte Nakabuye Hilda Flavia zum ersten Mal, als sie ihre Heimatregion am Victoriasee verließ, um in Ugandas Hauptstadt Kampala zu studieren. Das war vor zwei Jahren. Daheim auf dem Land hatte sie weder ein Smartphone besessen noch einen Computer. Auf einer Konferenz einer studentischen Umweltorganisation an der Uni begriff sie plötzlich, warum auch in Uganda die Temperaturen steigen, die Böden austrocknen und dann wieder nach sintflutartigen Regenfällen Erdrutsche oder Schlammlawinen viele Menschen in den Tod reißen. »Ich fühlte mich schlecht, beschloss aber gleichzeitig, eine Führungsrolle bei der Lösung der Probleme zu spielen«, schreibt die heute 22-Jährige auf ihrem Internet-Blog. Als ältestes von neun Kindern sei sie schließlich früh daran gewöhnt gewesen, Verantwortung zu übernehmen.