Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Mensch, was tun?

Ein Streitgespräch über ethische Lebensfragen – von Sexualität bis Sterbehilfe. Der evangelische Theologe Ulrich Körtner diskutiert mit dem katholischen Ethiker Eberhard Schockenhoff

Publik-Forum: Viele Christen wünschen sich mehr Ökumene. Doch in ethischen Fragen entwickeln sich die Kirchen auseinander. Stimmt unsere Beobachtung, dass es kaum noch einen Konsens zwischen den beiden Kirchen gibt?

Ulrich Körtner: Für manche Bereiche stimmt das. Die Kirchenleitungen können sich bei zentralen ethischen Fragen nur noch auf allgemeine Formeln über die Würde des Menschen einigen. Sobald es konkreter wird, wie zum Beispiel: Wie stehen wir zur Reproduktionsmedizin, zur Sexualität allgemein, zur Ehe für alle, gibt es kaum noch Gemeinsamkeiten.

Eberhard Schockenhoff: Eine gemeinsame ethische Position, wie sie noch in der ökumenischen Denkschrift »Gott ist ein Freund des Lebens« (1989) formuliert ist, würden wir heute nicht mehr hinbekommen.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen