Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2018
Geld sauber anlegen
Wie es geht. Was es bringt. Worauf man achten muss
Der Inhalt:

Ein Landrat leistet Widerstand

von Birgit Roschy vom 21.09.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. 1981 bekommt Hans Schuierer, Landrat im Kreis Schwandorf in der Oberpfalz, ein Angebot, das er nicht ablehnen kann: Das bayerische Umweltministerium will in der strukturschwachen Gegend ein High-Tech-Industrieprojekt mit 3000 Arbeitsplätzen ansiedeln. Die vorsichtige Begeisterung des SPD-Landrats, der für das Vorhaben werben soll, weicht jedoch einer wachsenden Skepsis. Denn die geplante Nuklear-Wiederaufbereitungsanlage ist nicht so risikolos wie behauptet. Stutzig wird Schuierer besonders angesichts der harten Reaktion der Staatsmacht auf erste Proteste. Schließlich reiht sich der grundsolide Mann, entsetzt über die Skrupellosigkeit der Regierung, bei den demonstrierenden »Chaoten« ein und zieht andere Bürger mit sich. Dieses Politdrama über den Widerstand in Wackersdorf, der fünf Jahre vor der Havarie des Atomkraftwerks Tschernobyl begann, ist auch eine Hommage an einen bis dahin unbekannten Helden: einen Landrat, der unter hohem persönlichem Risiko Franz-Josef Strauß & Co. die Stirn bot. Nüchtern werden die Gesetzesbrüche und Winkelzüge der Staatsregierung, die martialischen Polizeieinsätze, aber auch die Risse, die damals durch Familien und Freundschaften gingen, aufgezeigt. Bei den Dreharbeiten vor Ort wirkten viele damalige WAA-Gegner mit. Die Ereignisse von Wackersdorf wühlten nicht nur die Region auf, sondern bedeuteten eine politische Zeitenwende.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.