Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2014
Da geht noch was!
Träume leben im Alter
Der Inhalt:

Aufgefallen
Eine Stimme für die Opfer

von Markus Dobstadt vom 26.09.2014
Nigeria: Die junge Bloggerin Saratu Abiola bringt im Internet Menschen zum Sprechen, die sonst aus Angst vor Mord und Totschlag lieber schweigen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Saratu Abiola erfuhr von der Bombe durch einen Kollegen. Auf dem Busbahnhof in Abuja, der Hauptstadt von Nigeria, explodierte sie inmitten des morgendlichen Berufsverkehrs. Sie zerriss alle, die in nächster Nähe waren, und verletzte etliche weitere. »Da war so viel Tod. Und so viel Blut«, schildert sie im Internet Berichte von Augenzeugen, »es war wie ein Alptraum.« Die Bloggerin hätte ebenfalls zum Opfer werden können, auch sie lebt in Abuja. Die offiziellen Zahlen sprachen von siebzig Toten. In Wirklichkeit waren es laut Zeugen aber wohl mehr als 200. »Der Widerspruch zeigt, wie schwierig es für die Medien ist, über die seit Jahren im Land herrschende Gewalt zu berichten. Die Menschen werden nur noch als Nummern gesehen, die Opfer sind, Christen oder Muslime, aber nicht mehr Nigerianer«, sagt Saratu, wie sie s