Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2013
Die Ware Frau
Soll man Prostitution verbieten?
Der Inhalt:

Verstümmeltes Leben

von Tanja Tricarico vom 27.09.2013
Europaweit einmalig: Zentrum hilft beschnittenen Frauen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Lange hatte die Familie für diesen Festtag gespart. Sie wollten tanzen, essen, lachen. Das ganze Dorf sollte die kleine Rakieta Poyga feiern. Doch die Schreie, das Blut, das Gesicht der Beschneiderin, die sich über die Vagina des Mädchens beugt, haben den Tag in Rakieta Poygas Gedächtnis ausgelöscht. Nur die Schmerzen sind geblieben.

Rakieta Poyga aus Burkina Faso gehört zu den rund 125 Millionen Frauen weltweit, die an den Folgen der Genitalverstümmelung leiden. Je nach Ritus werden jeder Gang auf die Toilette und jeder Geschlechtsverkehr zur Qual. In Ländern wie Dschibuti, Guinea, Somalia oder Ägypten werden weiterhin mehr als neunzig Prozent der Mädchen beschnitten. Hilfsorganisationen wie Terre des Femmes zufolge leben in Deutschland mehr als 20 000 beschn