Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2013
Die Ware Frau
Soll man Prostitution verbieten?
Der Inhalt:

Skipp war einer von ihnen

von Arndt Peltner vom 27.09.2013
Statt Drogen bietet er jetzt Jobs an. Los Angeles hat den zweifelhaften Ruf, die Gang-Hauptstadt der Welt zu sein. Doch seit einiger Zeit sollen neue Programme die Gewalt stoppen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Los Angeles – die Fakten sprechen für sich. In der Stadt Los Angeles (LA) schätzt man die Zahl der Gang-Mitglieder auf 40 000. In LA County auf über 100 000. Los Angeles hat den zweifelhaften Ruf, die Gang-Hauptstadt der Welt zu sein. Nirgendwo sonst sind so viele Männer und Frauen, Jugendliche und Kinder in Banden organisiert. Ganze Familien sind seit Generationen Mitglied in einer Gang. Los Angeles hat ein Problem. Doch niemand hier träumt auch nur davon, eines Tages in einer Stadt ohne Gangs zu leben.

Vor zwanzig Jahren erreichte die Gewalt auf den Straßen von Los Angeles den Höhepunkt. Weit über tausend Morde wurden Jahr für Jahr verbucht. Doch erst 2005, nach der Wahl von Antonio Villaraigosa zum Bürgermeister der kalifornischen Millionenmetropole, wurde die Bekämpfung der Gang-Gewalt auf d