Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2013
Die Ware Frau
Soll man Prostitution verbieten?
Der Inhalt:

Porträt über Willy Brandt

von Josef Ohler vom 27.09.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Hans-Joachim Noack
Willy Brandt
Rowohlt. 352 Seiten. 19,95 €

Ein guter Journalist muss nicht auch ein guter Historiker sein. Noack tut sich schwer, den jungen Herbert Frahm alias Willy Brandt nach der Quellenlage zu porträtieren: als linken Hitzkopf, als Journalisten im Exil, als Newcomer im Nachkriegsberlin. Spannend wird das Buch erst, wenn der ehemalige Spiegel-Redakteur auf eigene Beobachtungen zurückgreifen kann und Brandt als »Kalten Krieger«, als Strategen der Entspannungspolitik und als international agierenden »Elder Statesman« schildert. Ein zentrales Kapitel ist das mysteriöse Ende seiner Kanzlerschaft im Jahr 1974 – aus der Sicht Brandts (und Noacks) eine gemeine Intrige des damaligen dämonischen SPD-Fraktionsc