Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2013
Die Ware Frau
Soll man Prostitution verbieten?
Der Inhalt:

Ohne Auto – ein Weihbischof in Wien

vom 27.09.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Kurs betonter Einfachheit von Papst Franziskus bringt viele Bischöfe unter Druck, für die ein gehobener Komfort früher selbstverständlich war. Die Wiener Nachrichtenagentur Kathpress befragte Österreichs Bischöfe nach ihren Autos. Resultat: Nur einer, der Wiener Weihbischof Franz Scharl, ist Fußgänger ohne Dienstwagen und Privat-Pkw. »Wenn sich Bischöfe treffen, organisiere ich eine Fahrgemeinschaft«, sagt Scharl. Die österreichischen Amtsbrüder fahren meist ältere Mittelklasse, häufig Passat. Deutsche Bischöfe fahren oft dickere Dienstautos.