Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2021
Im Schatten der Türme
Wie der 11. September Muslime in Deutschland verändert hat
Der Inhalt:

Pfadfinderbund will Missbrauch aufarbeiten

vom 10.09.2021

Der Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP) ruft Betroffene sexueller Gewalt dazu auf, sich mit ihren Erfahrungen an einer unabhängigen Aufarbeitung zu beteiligen. Maria Venus, Bundesvorsitzende des BdP, erklärte in Berlin, der Verband wolle die Verantwortung übernehmen für das »teilweise gravierende institutionelle Versagen beim Umgang mit den Tätern«.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 17/2021 vom 10.09.2021, Seite 25
 Im Schatten der Türme
Im Schatten der Türme
Wie der 11. September Muslime in Deutschland verändert hat

Es sei in der Vergangenheit in mindestens fünf Fällen nicht gelungen, Täter aus dem Verband zu entfernen. Man habe Betroffenen kein Gehör geschenkt, abgewiegelt und versucht, die Taten unsichtbar zu machen. In mehreren bekannten Fällen sexueller Gewalt fehlten im Bundesarchiv des Verbandes die entsprechenden Akten. Der BdP sei zur Aufarbeitung auf die Mithilfe von Zeitzeuginnen und -zeugen sowie Betroffenen angewiesen, sagte Venus. Der Verband kann bisher keine Angaben machen über die Anzahl der Missbrauchsfälle.

Der BdP hat das Münchner Institut für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) mit der unabhängigen Aufarbeitung beauftragt. Untersucht werden soll der Zeitraum von der Gründung des BdP im Jahr 1976 bis 2006. Im Zentrum sollen die Berichte von Betroffenen stehen. Ihnen werde Anonymität und Verschwiegenheit zugesichert. Das IPP erstellt seit zehn Jahren Aufarbeitungsstudien, darunter zu den Missbrauchsfällen an der hessischen Odenwaldschule, im bayerischen Kloster Ettal und in der evangelischen Kirche und Diakonie. Der BdP ist interkonfessionell und erreicht 30 000 Kinder und Jugendliche. Er ist einer der großen Pfadfinderverbände in Deutschland.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.