Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2021
Im Schatten der Türme
Wie der 11. September Muslime in Deutschland verändert hat
Der Inhalt:

Navids Furchtvor Rache

von Sebastian Höhn vom 10.09.2021
Was ist aus Navid Yari geworden? Publik-Forum berichtete über den Frust des jungen Afghanen ohne Arbeit und Bleiberecht – und seine Frage, ob er nach Kabul zurückkehren solle. Jetzt hat er andere Sorgen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Navid Yari ist in Deutschland geblieben. Die Frage, ob er nach Afghanistan zurückgehen sollte (Publik-Forum 14/2021), hatte sich mit dem Sieg der Taliban erledigt. Der Sommer begann für ihn zunächst verheißungsvoll: Nach langer Suche findet er eine Stelle als Beikoch in einem Berliner Lokal. Doch lange währt die Freude nicht. Navid Yari, der seinen richtigen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, verfolgt voller Sorgen die Nachrichten aus Afghanistan, wo die Taliban an Boden gewinnen und Kabul einnehmen. Dort leben seine Mutter und vier Geschwister. Sie gehören der schiitischen Hazara-Minderheit an, die von den Taliban verfolgt wird.

Seit seiner Flucht im Jahr 2015 lebt der heute 24-jährige Yari in Berlin – ohne Bleiberecht. Dass Yari Deutsch lernte, eine Au

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.