Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2021
Im Schatten der Türme
Wie der 11. September Muslime in Deutschland verändert hat
Der Inhalt:

Indonesiens religiöser »Impfgipfel«

vom 10.09.2021
(Foto: PA/Nur Photo/Zick Maulana)
(Foto: PA/Nur Photo/Zick Maulana)

Indonesiens Präsident Joko Widodo hat an die Führungspersönlichkeiten der sechs größten Religionen des Landes appelliert, die Impfkampagne stärker zu unterstützen, da diese nur schleppend vorankommt. Bei einem Treffen mit Muslimen, Katholiken, Protestanten, Hindus, Konfuzianern und Buddhisten forderte Widodo die Religionsführer auf, bei der Verteilung der Impfdosen mit den Behörden zusammenzuarbeiten und mit Freiwilligen aus ihren Reihen Menschen zu impfen. Kardinal Suharyo sagte, man werde bei der Impfung von Obdachlosen helfen. Gomar Gultom vom Dachverband der protestantischen Kirchen betonte, es müsse mehr für Menschen in schwer zugänglichen und konfliktreichen Regionen getan werden. Dort würden viele den Impfstoff ablehnen, wenn er vom Militär oder der Polizei gebracht werde. Indonesien ist in Südostasien am stärksten von Corona betroffen.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 17/2021 vom 10.09.2021, Seite 42
 Im Schatten der Türme
Im Schatten der Türme
Wie der 11. September Muslime in Deutschland verändert hat
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.