Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2021
Im Schatten der Türme
Wie der 11. September Muslime in Deutschland verändert hat
Der Inhalt:

Die frühen Kämpfe der Frauen im Parlament

von Birgit Roschy vom 10.09.2021
(Foto: Majestic / AnnetteEtges)
(Foto: Majestic / AnnetteEtges)

Kino. »Hätte man das nicht zwischenmenschlich regeln können?«, fragt ein TV-Journalist kummervoll, als die Grünen 1983 einen »Busengrabscher« aus ihren Reihen schassen. Die interviewte Waltraud Schoppe bleibt unbeirrt. Mit dem Einzug der Grünen in den Bundestag war es mit dem Stillschweigen über sexistische »Kavaliersdelikte« vorbei. In diesem Dokumentarfilm über Pionierinnen der Bonner Republik zählen die Erinnerungen an Handgreiflichkeiten zu den bestürzenden Details. Verbale Attacken konterten die weiblichen Neulinge beim Vordringen ins parlamentarische Männerrevier. Doch angesichts körperlicher Übergriffe durch staatstragende »Schwarzröcke« waren sie anfangs wie vom Donner gerührt. Eingerahmt von Archivaufnahmen erzählen ein Dutzend gestandener Politikerinnen, unter ihnen Christa Nickels (ehemalige Herausgeberin von Publik-Forum), Rita Süßmuth, Renate Schmidt, wie sie sich mit Mut, Zähigkeit und Humor gegen unverhohlene Aggressionen politischer Platzhirsche durchsetzten. So würdigt dieser Film sie nicht nur als feministische Vorbilder. Die von den 1950er-Jahren bis zum Mauerfall reichende Chronik ist eine Geschichtsstunde aus weiblicher Perspektive, so aktuell wie die abschließende Warnung der Künstlerin Annemirl Bauer von 1988: »Frauen, wenn wir heute nichts tun, dann leben wir morgen wie vorgestern.«

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 17/2021 vom 10.09.2021, Seite 55
 Im Schatten der Türme
Im Schatten der Türme
Wie der 11. September Muslime in Deutschland verändert hat
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.