Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2020
Gott der Gegenwart
Was Christen heute zu sagen haben
Der Inhalt:

»Die Kinder taten mir leid«

von Gerhard Engbarth vom 11.09.2020
Jolina Weidmann hat ihre Haare erst wachsen und dann abschneiden lassen, um sie zu spenden
Haarspende: Vor dem Abschneiden wurden die Haare zu Zöpfen geflochten. (Foto: Getty Images/iStockphoto/Manuta)
Haarspende: Vor dem Abschneiden wurden die Haare zu Zöpfen geflochten. (Foto: Getty Images/iStockphoto/Manuta)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als ich sieben Jahre alt war, habe ich mit meiner Mutter im Fernsehen einen Film gesehen, der mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen ist. Immer wieder musste ich an die Kinder denken, die dort gezeigt worden waren. Sie hatten eine Krankheit, bei der ihnen die Haare ausgefallen sind, nicht alle, aber an ein paar Stellen und im Kreis, wo sie nie mehr nachwachsen werden. Die Kinder haben zerrupft ausgesehen und haben sich geschämt.

In der Sendung wurden auch Menschen gezeigt, die ihre langen Haare abgeschnitten haben. Aus diesen wurde dann eine Perücke gemacht. Das fand ich sehr interessant, und ich kam auf die Idee, meine Haare wachsen zu lassen und zu spenden. Mir taten die Kinder mit der Krankheit leid.

Als ich meinen Eltern die Idee erzählte, waren sie sehr überra

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.