Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2019
Höhenglück
Warum uns die Alpen so faszinieren
Der Inhalt:

Vorsichtiger Optimismus im Sudan

vom 06.09.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im Sudan wurde Ende August eine Übergangsregierung vereidigt, in der Vertreter der Zivilgesellschaft erstmals eine wichtige Rolle spielen. Putschisten aus dem Militär und die oppositionelle Demokratiebewegung hatten zuvor monatelang um die Bildung einer solchen Übergangsregierung gerungen. Eine Einigung schien kaum in Sicht, nun ist sie doch gelungen. Unter Vermittlung des äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed und der Afrikanischen Union näherten sich beide Seiten an. Das aus fünf Militärs und sechs Zivilisten bestehende Gremium soll eine rund dreijährige Übergangszeit hin zur Demokratie gestalten. Ob die Demokratisierung des Landes gelingt, ist offen. Saudi-Arabien und Ägypten sind wichtige Akteure im Sudan – und sie versuchen, diesen Prozess zu verhindern. Philipp Jahn, der in der sudanesischen Hauptstadt Khartoum das Landesbüro der Friedrich-Ebert-Stiftung leitet, ist dennoch vorsichtig optimistisch. »Ein friedlicher Übergang ist eingeleitet«, sagte er und verwies darauf, dass in der Übergangszeit 67 Prozent der Sitze im Parlament durch die zivilgesellschaftliche Opposition besetzt werden. Nachdem Ex-Staatschef Omar al-Bashir das Land dreißig Jahre lang diktatorisch geführt hatte, ist der Wechsel zu einem parlamentarischen Regierungssystem eine Herausforderung für das Land, in dem Warlords noch immer viel Macht haben.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.