Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2019
Höhenglück
Warum uns die Alpen so faszinieren
Der Inhalt:

Denkmal für Polens Kriegsopfer

vom 06.09.2019
Abgeordnete unterstützen Initiative für Gedenkort – Polen will Reparationen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vor achtzig Jahren, am 1. September 1939, griff Deutschland Polen an – der Beginn des Zweiten Weltkrieges. Um das Leid der Polen zu würdigen, gedachte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit Polens Präsident Andrzej Duda in der Kleinstadt Wielun, wo die ersten Bomben fielen, dieses Verbrechens. Außenminister Heiko Maas hatte im August am Gedenken zum 75. Jahrestages des Warschauer Aufstandes teilgenommen. Nun gibt es eine Initiative, die in Berlin einen Gedenkort schaffen will für die polnischen Kriegsopfer. Im Bundestag gibt es bereits 240 Unterstützer aus allen Fraktionen, ausgenommen die der AfD. Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble ist einer der Unterzeichner. Gegenüber der Süddeutschen Zeitung sagte er: »Ein solches Denkmal wird dazu anregen, sich stärker mit dem polnischen Leid unter deutscher Besatzung und dem NS-Terror zu beschäftigen.« Die Initiative stößt bei Polens rechtsgerichteter PiS-Regierung auf Zustimmung. Zugleich wird darauf verwiesen, dass die Frage deutscher Reparationszahlungen offen sei. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki: »Polen hat bis heute keine angemessene Kompensation für die Gräueltaten des Zweiten Weltkrieges bekommen.« In Polen arbeitet eine Kommission daran, die Höhe der Forderungen zu beziffern. Sie sollen sich auf 800 Milliarden Euro belaufen. Die Bundesregierung lehnt diese Forderung kategorisch ab.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.