Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2019
Höhenglück
Warum uns die Alpen so faszinieren
Der Inhalt:

Aufgefallen
Kämpfer für das Recht

von Markus Dobstadt vom 06.09.2019
Rechtsanwalt Peter Fahlbusch setzt sich für Menschen in Abschiebehaft ein
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Szene ging Peter Fahlbusch nahe. Eine geflüchtete Mutter mit vier Kindern wurde Anfang des Jahres am Flughafen Frankfurt, noch bevor sie offiziell eingereist war, in Transithaft genommen. Gleich sieben Bundespolizisten führten die Familie einer Richterin vor. Die verkündete ihnen die Haftanträge, und auch die Kinder, das Jüngste war drei Jahre alt, das älteste elf, befragte und belehrte sie. Später erlebte die Familie hautnah mit, wie ein ebenfalls inhaftierter Flüchtling versuchte, sich im Innenhof zu erhängen. »Wieso kann man überhaupt kleine und kleinste Kinder einsperren? Wie können wir so was verantworten?«, fragt Peter Fahlbusch, der sich seit fast zwanzig Jahren als Anwalt für Menschen in Abschiebehaft einsetzt.

Seit 2001 hat der 54-jährige Rechtsanwalt aus Hannover mehr als 1800 solc

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.