Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2019
Höhenglück
Warum uns die Alpen so faszinieren
Der Inhalt:

Gegen die Kriminalisierung des Kirchenasyls

vom 06.09.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vertreter der evangelischen Kirche haben in Mainz gegen die »Kriminalisierung des Kirchenasyls« protestiert. Der Frankfurter Pfarrer Ulrich Schaffert übergab an den designierten Generalsekretär der rheinland-pfälzischen CDU, Gerd Schreiner, eine Petition mit mehr als 2100 Unterschriften. Sie war gestartet worden, nachdem Verantwortliche von Kirchengemeinden im Hunsrück angezeigt wurden, weil sie Flüchtlinge ins Kirchenasyl aufgenommen hatten. Die Polizei durchsuchte daraufhin Gemeinde- und Privaträume. Gegen fünf Pfarrer wurden Ermittlungen wegen der Beihilfe zum illegalen Aufenthalt eingeleitet. Das Landgericht Bad Kreuznach erklärte die Durchsuchungen inzwischen für unzulässig, die Strafverfahren gegen die Pfarrer wurden eingestellt. In Bayern ist hingegen ein evangelischer Pfarrer vom Amtsgericht Sonthofen zu

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.