Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2018
Angst
In der Gesellschaft rumort es: Ein Gefühl wird politisch
Der Inhalt:

»Wir helfen nicht nur Christen«

Die Bischöfe Indiens wehren sich gegen den Vorwurf, sie würden die Flutkatastrophe für ihre politischen Zwecke nutzen. »Es ist traurig zu sehen, dass sogar Lügen verbreitet werden und Spaltung betrieben wird, während die Menschen in Kerala im Kampf gegen die riesige Katastrophe zusammenstehen«, twitterte die Bischofskonferenz. Der einflussreiche Publizist Rajiv Malhorta, ein Vertreter der Hindutva-Ideologie, die einen hinduistischen Staat fordert, hatte behauptet, dass Christen und Muslime weltweit viel Geld sammeln würden, um unter dem Vorwand der selbstlosen Hilfe ihre politischen Ziele voranzutreiben. Indiens Regierung lehnt Finanzhilfen ausländischer Regierungen, darunter Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate, ab. Menschenrechtler beobachten mit Sorge, dass sich die Lage der Christen und Muslime im Land immer weiter verschlechtert. Bischof Salvadore Lobo von Baruipur, Kooperationspartner mehrerer Hilfswerke, beklagt die Zunahme von spontaner Gewalt gegen Minderheiten, die von der Regierung geduldet und gefördert werde. Indien sei auf dem Weg zu einer »Mobokratie«, einer Herrschaft des Mobs.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen